Frühjahrsmüdigkeit ade - hallo, liebe Sonne!

Alle (Früh-)Jahre wieder: Die Vögel zwitschern, die Blümchen beginnen zu sprießen, die Tage werden länger – und wir fühlen uns müde und antriebslos. Auch eine erhöhte Infekt-Anfälligkeit, Kreislaufbeschwerden und Unkonzentriertheit sind Frühjahrs-Symptome, die sich bei 50 bis 60 Prozent der Menschen in unseren Breitengraden bemerkbar machen. 


Wie kommt’s, dass wir so träge sind?


Einerseits stellen die erheblichen Temperaturschwankungen eine Herausforderung für den Kreislauf und das vegetative Nervensystem dar (nicht selten liegen zwischen dem leichten Frost morgens und der Tageshöchsttemperatur 20 °C). Damit man sich keine Erkältung einfängt, kleidet man sich am besten im „Zwiebelsystem“ – so ist man für alle Wetterkapriolen gerüstet, schließlich sind die Abwehrkräfte nach jedem Winter ziemlich aufgezehrt. Auch unsere Vitamin D-Reserven dürften inzwischen nahezu aufgebraucht sein.
Andererseits ist Melatonin, das Schlafhormon, noch schwer in Aktion, obwohl doch jetzt mehr das munter und fröhlich machende Serotonin, das Glückshormon, gefragt wäre. Gesteuert wird die Hormonproduktion durch Lichtreize – es leuchtet also ein, dass nicht sofort mit den ersten Sonnenstrahlen die Herstellung des Serotonins hochgefahren und die des Melatonins gedrosselt werden kann. Unsere „Hormonuhr“ steht also vorübergehend noch auf Winter und wir müssen etwas Geduld (ungefähr zwei Wochen) haben, bis sie auf Sommerzeit umgestellt ist. 


Wie können wir unserem persönlichen Frühlingserwachen auf die Sprünge helfen?

  • Sich möglichst oft in Luft und Licht zu bewegen, weckt Frühlings-Gefühle (und kurbelt die Serotonin- und Vitamin D-Produktion an). Jetzt beginnt die ideale Zeit für Ausdauer-Sportarten  wie Radfahren, flottes Gehen oder Gartenarbeit. 
  • Viel trinken – quasi als Frühjahrsputz für den Körper. Ein Glas Wasser vor dem Frühstück regt die Verdauung an. Auch Tees sind geeignet, um den Stoffwechsel anzukurbeln (beispielsweise Brennessel- oder Grüntee).
  • Frisches Obst und Gemüse machen sich jetzt besonders gut auf dem Speiseplan, „schnelle“ Kohlenhydrate wie Zucker und Weißmehlprodukte sollten eher sparsam genossen werden.
  • Um unser Immunsystem zu stärken, sind Saunagänge und Wechselduschen eine gute Methode – durch die Abhärtung reagieren wir weniger sensibel auf die Kapriolen des Wetters.
  • Auch eine ausgewogene Versorgung mit Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen hilft uns dabei, den Übergang vom Frühlingstief ins Sommerhoch zu beschleunigen.

Wenn wir den Frühling lieben und mit allen Sinnen genießen, hat die Müdigkeit verloren!

 

Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
weiterempfehlen drucken
Die Treue zum Hausarzt kann das Leben verlängern
Die Treue zum Hausarzt kann das Leben verlängern


Schmerzhafte Muskelzerrung
Schmerzhafte Muskelzerrung


Schüßler Salze im Portrait – Nr. 5
Schüßler Salze im Portrait – Nr. 5


Die gesunde Basis: Kalziumreiche Ernährung
Die gesunde Basis: Kalziumreiche Ernährung


Augenjucken – Allergie?
Augenjucken – Allergie?


Schüßler Salze im Portrait – Nr. 4
Schüßler Salze im Portrait – Nr. 4


 Drucken |  Seite empfehlen Impressum / Datenschutz  |  Kontakt

Preise inkl. MwSt. Nicht mit Kundenkartenrabatten kombinierbar. Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen und solange der Vorrat reicht. Irrtümer vorbehalten.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
* bisheriger Preis

Link zum Versandhandels-Register